• sterilmagazine

SOUKEY

„peace out, ab jetz bini nume no iis-iis-chalt“


Die junge Berner Rapperin Soukey hat mit ihrem Lied „Peace out“ in der Schweizer Hip-Hop-Szene durchgestartet. In einem Café in Bern treffen wir uns und sie erzählt mir von ihrer Kindheit, Inspiration und Zukunftsplänen.


Wann bist du zum ersten Mal mit Musik in Berührung gekommen?


Schon sehr jung. Mein Vater ist Perkussionist und so habe ich den Rhythmus kennengelernt. Musik war also schon ein Teil meiner Kindheit. Mit 12 habe ich dann angefangen, meine eigenen Lieder zu schreiben. Mein erstes Lied habe ich gemacht, weil ich traurig war, dass wir nicht in die Ferien gehen konnten. Als ich 14 war, habe ich angefangen, selber Beats zu machen und meine Lieder auf Soundcloud zu veröffentlichen. „Peace out“ war dann das erste, das mir richtig gefiel.


Was für ein Genre passt zu deiner Musik?


Ein bisschen ein Mix. Vor allem Hip-Hop, aber auch House-Elemente und R‘n‘b. Mein Musikgeschmack ist auch ein Misch-Masch. Ich höre beispielsweise Synthwave und Künstler wie The Internet. Mir gefällt Musik, die analog gemacht ist mit echten Instrumenten und nicht nur auf dem Computer. Ich spiele selber auch Klarinette, Saxophon, Gitarre und Klavier. In letzter Zeit habe ich oft auch Beats selber gemacht und diese Instrumente teilweise eingebracht. Ich arbeite momentan mit einem Berner Musiker zusammen, Rémy (@remytherem). Wir produzieren gemeinsam Beats und ich kann den Prozess eines Liedes von A - Z beeinflussen.


Was ist dein kreativer Prozess beim Musik machen?


Das kommt von alleine, man kann das nicht erzwingen. Ich drücke meine Emotionen aus in meinen Liedern, es ist wie ein Ventil das ich brauche, um nicht zu platzen. Es ist auch meine Art von Selbstausdruck: dort, wo das Reden aufhört, beginnt die Musik. Manche Lieder, die ich gemacht habe, werde ich nie veröffentlichen. Die sind einfach für mich, wie ein Tagebuch.


Was sind deine Pläne für die Zukunft?


Ich möchte einmal von der Musik leben können. In erster Linie will ich aber den Menschen etwas geben, an dem sie sich festhalten können. Ich will durch meine Musik einfach gute Energien verbreiten, ich bin nicht so auf dieser kommerziellen Schiene. Wenn man sich selber Druck macht und etwas erzwingt, kommt auch nichts Positives dabei heraus.


Links zu Soukeys Instagram und Spotify findet ihr unten! Wir freuen uns, bald neue Musik von ihr zu hören.



Soukey

Instagram: https://www.instagram.com/soukey_._/

Spotify: https://open.spotify.com/artist/5opdTjPNqjz4eHPyYbpoZ6


Artikel von Jael


299 Ansichten